Artikel in der Kategorie: Allgemein

Rückblick auf 2013

09. Januar 2014 // in der Kategorie Allgemein // Keine Kommentare

Eigentlich wollte ich gar keinen Jahresrückblick schreiben. Aber nachdem nun eine Woche im neuen Jahr ins Land gezogen ist, habe ich mir nochmal genügend Gedanken gemacht und veröffentliche doch einen. Man muss auch mal dazu stehen, wenn nicht alles so gelaufen ist, wie man sich das vorstellt, das finde ich zumindest ehrlich und daraus kann man auch lernen.

2013 war kein schlechtes Jahr – im Gegenteil, es fing ziemlich gut an, aber zum Ende hin, ging mir doch die Puste aus, so dass ich das Jahr auch nicht als Highlight bezeichnen würde. Ich habe mir viele Dinge vorgenommen, von denen ich nicht alle so umsetzen konnte, wie geplant. Dinge kamen dazwischen, keine klare Prioritäten und manchmal auch Unlust etwas zu tun. Wer ist schuld? Wenn überhaupt, dann ich. Manchmal will ich zu viel auf einmal und daraus resultiert dann ein Umkehrschub in Motivation und Dinge bleiben liegen. So ist das nun mal. Aber ich will gar nicht jammern, sondern nur ehrlich sein.

Ich starte im Januar mit der Serie FridayShot’s – von nun an veröffentliche ich jeden Freitag ein Foto. Es war das erste Mal, dass ich so ein Dauer-Projekt machte und ich bin zufrieden, dass ich es für ein Jahr durchgehalten habe. Geplant war eigentlich ein aktuelles Foto zu nehmen, ab und zu griff ich allerdings auf mein Archiv zurück. Ob und wie ich ein ähnliches Projekt wieder starten werde, lasse ich erstmal offen.

Ebenfalls im Januar startete ich mit meiner 12-teiligen Desktop Kalender-Serie, jeden Monat ein hübsches Fernweh-Foto als Kalenderhintergrund. Leider habe ich für diese Serie so gut wie gar kein Feedback erhalten, so dass ich dieses Mini-Projekt vorerst einstelle.

Die Verlosung des Vanguard Kugelkopfes GH-100 brachte mir etliche neue Facebook Fans, auch wenn das so gar nicht geplant war. Mit Mona mache ich bei Minustemperaturen ein zweistündiges Fotoshooting im Schnee und ich bin dankbar, dass sie mir trotz toller Fotos nicht erfroren ist.

Im Februar war ich beim Blitz- Workshop von Martin Krolop und habe dann auch mal endlich verstanden, wie ich sinnvoll meinen Aufsteckblitz einsetze.

 

Einen Monat später fragt mich André von Koffer für Handgepäck, wie ich meine Fotoausrüstung so auf Reisen einsetze und somit schreibe ich einen Gastbeitrag für seinen Blog. Über Ostern fliege ich mit KLM für einige Tage nach Stockholm, die Stadt ist toll, aber ich habe das Gefühl, dass der Frühling nicht die beste Reisejahreszeit für Schwedens Hauptstadt ist.

Im Mai mache ich ein Redesign meines Blogs und plane auch meine Reisethemen mit einem separaten Blog aufzuziehen. Das ist im Juni dann auch der Fall, als ich mit TravelManiac an den Start gehe. Meine Entwurfsliste für meinen neuen Reiseblog ist lang und ich plane jede Woche einen Beitrag zu veröffentlichen. Das ging auf jeden Fall schief, denn bisher habe ich erst 11 Beiträge veröffentlicht. Ich werde mich nicht mehr so unter Druck setzen und veröffentliche, wenn ich Lust dazu habe.

Ebenfalls im Mai kommt der Jungschauspieler Patrick Mölleken auf mich zu und fragt nach einem Shooting. Dieses läuft so gut, dass wir uns etwas in der Zeit verlieren und Patrick ist hinterher begeistert von den vielen guten Fotos. Er hat sich mit dem Kurzfilm „A Good Story“ für die Oscar Nominierung 2015 qualifiziert und ich drücke ihm die Daumen.

Patrick_Moelleken_MZ-001

Im gleichen Monat shoote ich noch mit Bianca, einer Nachwuchsfussballerin zwischen den Pfosten des FCR Duisburg (nach Insolvenz jetzt MSV Duisburg) auf dem Platz.

Im August ging es in die Toskana, im Reisegepäck hatte ich von Sigma das 10-20mm Objektiv dabei. Von der Toskana Reise habe ich allerdings nur ein kleines Instagram-Special veröffentlicht. Eine Woche später war ich auf Kurzbesuch in den USA und flog während der Oktoberfestzeit nach Philadelphia, dennoch hängte ich für Architektur- und Reisefotos nochmal 24 Stunden in New York City dran, wo das Sigma 10-20mm Weitwinkel-Objektiv seine Fertigkeiten voll ausspielen konnte. Aus den besten Fotos bestellte ich mir im Oktober ein Fotobuch bei Saal Digital, deren Qualität mich echt umgehauen hat.

Fotobuch Test von Saal Digital

Das letzte Shooting hatte ich im November mit Jennifer. Ich wollte mich am Thema Levitation ausprobieren und bereitete mich intensiv darauf vor, aber dennoch ging viel Zeit für die unterschätzte Nachbearbeitung drauf.

Levitation_Shooting_MZ-002

Das war 2013 und während des Jahres wurde meine Liste mit Zielsetzungen immer länger, die abgearbeiteten Punkte aber immer weniger. Das ärgert mich und ist wahrscheinlich der Grund weshalb ich nicht ganz positiv zurückblicke, obwohl ich doch nicht ganz faul war.

Und 2014? Nunja, das kann ich nicht so gut einschätzen. Ich wage erstmal gar keine Prognose. Aus dem privaten Nähkästchen kann ich bereits verkünden, dass ich Vater werde 🙂 und da sich der Nachwuchs angekündigt hat, werden die Reisethemen auf TravelManiac sicherlich eher Vergangenheitsbewältigung sein, denn weit weg wird es vorerst nicht mehr gehen. Für die Fotografie wird mit Sicherheit auch noch Zeit bleiben, wenn auch vielleicht nicht in dem Umfang wie bisher. Darüber traurig bin ich aber überhaupt nicht.

2014 kann kommen…

Alles neu macht der Mai

19. Mai 2013 // in der Kategorie Allgemein // Keine Kommentare

Ich habe matze-man.de einem Redesign unterworfen. Aber nicht nur das!

Neues WordPress-Theme. Neue Kategorien und Struktur. Gründe? Gibt es genug. Die Schriftart meines alten Blogs war mir zu klein und durch die doch recht breite Ansicht, musste ich immer unheimlich viel Text aufbringen, damit es nach einem ordentlichen Blogartikel aussieht. Daher gab es hier auch in letzter Zeit relativ wenig zu lesen. Nun gibt es wieder die Sidebar rechts für einen schnellen Zugriff auf andere Kategorien, Blogroll und mal schauen, was man ich da noch so reinpacke.

Die Kategorien habe ich deutlich ausgedünnt und besser strukturiert, da ist immer aber immer noch etwas Verbesserungspotential.

Meine damals angedachte These, diesen Blog etwas persönlicher zu gestalten, habe ich erstmal über den Haufen geworfen. Vornehmlich geht es hier auf matze-man.de um Fotografie, Technikkram und Internet- bzw. Softwarezeugs rund um diesen Thematiken.

Auch die Reise- und Travelthemen werden hier nicht kommen – die Betonung liegt auf hier, also auf diesem Blog! Da wird Euch noch eine Überraschung erwarten! Bleibt dran!

Werbung? Ja.

Ich möchte damit offensiv umgehen: In meinem Blog gibt es Amazon-Affiliate Links und auch Google Adsense Anzeigen (nur in der Sidebar). Irgendwie muss der Kram auch finanziert werden. Ich würde mich also freuen, wenn Ihr Euren Adblocker auf meiner Seite ausschaltet und über meine Amazon-Links einkauft.

PS: Es kann sein, dass einige ältere Posts noch etwas merkwürdig aussehen, diese werden nach und nach angepasst.

Danke 2012

27. Dezember 2012 // in der Kategorie Allgemein // Keine Kommentare

Ich möchte eigentlich kein großartiges Review oder ein Fazit schreiben. Was ich dieses Jahr gemacht habe ist sowohl auf meinem Blog hier, als auch auf meiner Portfolio-Seite matthias-zock.de zusehen.

Ich möchte mich viel eher bedanken.

Da es beruflich ein eher (sau-)mäßiges Jahr war, dafür aber im privaten Bereich das Beste, möchte ich mich in erster Linie bei meiner Frau bedanken, die ich dieses Jahr heiratete. ♥

Vielen Dank auch an Kajul Photography für die Begleitung unseres schönsten Tages mit tollen eingefangenen Emotionen und Erinnerungen.

Weiter geht’s mit Freunden & Familie, die zu mir/uns stehen und auf die man sich immer verlassen kann! Das ist unbezahlbar und mit nichts aufzuwiegen.

Ich bedanke mich bei den treuen Bloglesern und -abonnenten, Fans meiner Facebook-Fanseite, Google+ Kontakten und Twitter-Followern für Kritik und Inspiration. Wer möchte kann mit mir gerne hierüber in Kontakt treten – ich freue mich über regen Austausch.

Weiterhin bedanke ich mich für meine ersten geduldigen und fantastischen „Versuchskaninchen“, die ich für meine Fotoshootings kennen lernen und fotografieren durfte. Auch wenn es noch nicht sooo viele waren, so haben sie mir doch den Weg gezeigt, dass ich dranbleiben soll und dass es sich lohnt weiterzumachen.

Danke auch an die vielen Blogger, Fotografen und anderen Persönlichkeiten, die Ihre Inspiration und Ihr Wissen im Netz teilen und immer gerne bereit sind weiterzuhelfen oder zu unterstützen. Ihr dürft Euch alle angesprochen fühlen.

Dank Euch weiß ich, dass 2013 mindestens genauso gut wird!

500 PS und kulinarische Köstlichkeiten

01. Oktober 2012 // in der Kategorie Allgemein // Keine Kommentare

Ich war am Sonntag an der Grafenberger Galopprennbahn in Düsseldorf, denn Jaguar hatte zu seiner Experience-Tour eingeladen – einem Taste & Race Qualifying Event.

Darum ging es: Jaguar veranstaltet dieses Event in 4 Städten Deutschlands, um die besten Teilnehmer schließlich zu einem Finale am Nürburgring mit Johann Lafer & Christian Danner einzuladen. Wer sich im großen Finale gegen die Konkurrenz durchsetzt, wird von Jaguar zu einem einmaligen Event nach Malaysia mit dem Sternekoch und dem Ex-Rennfahrer eingeladen.

Bei besten früh-herbstlichen Wetter bekam ich meine Akkreditierung und ich begann zuerst mit meinen Race-Aufgaben. Zielbremsung, Handling-Parcours und Gleichmäßigkeitsfahrt.

Zielbremsung: Ich nahm also Platz im schicken Interieur des Boliden mit dem Antlitz einer Großkatze und steuerte in einem Probelauf auf die Ziellinie zu. Zu zaghaft und zu früh stand ich vor der Ziellinie in einem Abstand von 53 cm. Im Wertungslauf fuhr ich aggressiver und ging dann voll in die Eisen. Leider knapp drüber und somit eine ungültige Wertung. Schade.

Handling-Parcours: Schon eine etwas kniffligere Aufgabe. Mit einem Jaguar XJ ging es auf einen ca. 60 Meter weiten Parcours bei dem man dreimal links und einmal rechts auf einer sehr engen Fahrbahn navigieren musste, ohne ein Hütchen umzufahren und dann am Ende mit einer Vollbremsung zum Stehen zu kommen. Es ging auf Zeit. Probelauf war reibungslos und machte mir Mut, also fuhr ich mit der Luxuslimousine mit Volldampf und Feingefühl, so dass ich am Ziel erfolgreich in 8,59 Sekunden zum Stehen kam. Die Hütchen standen noch! Die Bestzeit lag wohl bei 7,9 Sekunden.

Gleichmäßigkeitsfahrt: Angestachelt von meiner guten Leistung ging ich zum Gleichmäßigkeitsfahren. Die Aufgabe: Mit einem Jaguar XF sollten 2 Runden, inklusive einer Umrundung eines Baumes, á ca. 150 Meter auf Schotter in annähernd gleicher Zeit gefahren werden. Je geringer die Differenz der beiden Runden, desto besser! Ohne Hilfsmittel (Stoppuhr) und möglichst nicht so langweilig, wie im Standgas rumzutuckern, setzte ich mich hinein. Es gab keine Probefahrt. Die erste Runde erfolgt aus dem Stand, die zweite quasi als fliegender Start. Ich gab Gas, so dass die Kieselsteine aufwirbelten und fuhr die beiden Runden meines Lebens 🙂 So schlecht war mein Fahrgefühl gar nicht, denn ich absolvierte die beiden Runden mit einer Differenz von 0,2 Sekunden!!! Geilomat.

Bevor ich mich den Taste-Aufgaben widmete, genoss ich erstmal eine 15-minütige Probefahrt mit dem Jaguar XK durch den Grafenberger Wald. Ich kann die Leute verstehen, die mit Ihren Autos immer nur langsam rumschleichen, um dann mal für 5 Sekunden heftig zu beschleunigen und aufhorchen lassen. Warum? Weil es Spaß macht! 500 PS unterm Hintern, das ist ein ziemlich cooles Gefühl.

Zu den Taste-Aufgaben will ich gar nicht viel verraten, da das Qualifying in München am kommenden Wochenende noch ansteht und da sicherlich ähnliche Aufgaben zu absolvieren sind. Nur soviel, es gibt drei kulinarische Bereiche, bei denen man Essen (blind) erraten muss. Ich habe jedenfalls teil-versagt, habe mir aber nichts vorzuwerfen, da die Küche jetzt nicht unbedingt mein Zuhause ist 😉

Der Fragebogen zum Schluss war leider sehr Jaguar-lastig (ok, wen wundert’s) und da Autos nicht wirklich zu meinem Hobby zählen, habe ich da eher geraten. Schade, dass nicht wie angekündigt ein paar Malaysia-Fragen dabei waren, da hätte ich sicherlich besser punkten können.

Es hat jedenfalls sehr viel Spaß gemacht und ich bin gespannt ob ich beim Finale dabei sein darf…

Photokina – abseits der Bloggertour

19. September 2012 // in der Kategorie Allgemein // Ein Kommentar

Bevor ich mit ca. 60 Bloggern gestern auf der Photokina im Rahmen der Bloggertour unterwegs war, ließ ich es mir nicht nehmen, die Zeit davor auf der Photokina nach meinen Vorlieben zu gestalten. Daher möchte ich gerne über Dinge, die mir aufgefallen sind oder die ich interessant fand, berichten.

Bereits im Pressezentrum hatte ich ihn gesichtet – Jared Polin von FroKnowsPhoto. Er lief mir an diesem Tag auf der Photokina irgendwie mehrmals über den Weg, war aber immer eifrig beschäftigt mit Interviews, so dass ich keine Chance hatte ihm mal Guten Tag zu sagen. Toller Blog von ihm übrigens, sollte man abonnieren.

Jedenfalls startete ich in Halle 9 in den Tag. Halle 9 beinhaltet so ziemlich alles was mit Licht zu tun hat, Blitztechnik, Lichtformer, Reflektoren usw. Bei Sunbounce gab es etwas Neues, die Bounce Wall. Ein Haltearm, der unter die Kamera auf das Stativgewinde geschraubt wird und an einer Gabel einen Sunbounce Mini-Reflektor hält, auf den dann geblitzt wird. So ist es ohne Fernauslöser oder ähnliches Zubehör möglich mit einem Systemblitz indirekt zu blitzen. Bei PetaPixel hatte ich aber auch schon einmal eine DIY-Variante gesehen, aber ehrlich, das sieht scheiße aus, die Bounce Wall von Sunbounce dagegen schon schicker. Bei Sunbounce übrigens gibt’s auch eine Special Video DVD von den Herren Krolop & Gerst kostenlos.

Anschließend saß ich bei Manfred Baumann, der ein Fashion Shooting mit seinem Model Victoria veranstaltete. Ich kannte Manfred Baumann vorher nicht, fand ihn sehr sympathisch und machte einen lockeren Eindruck. Das Fashion Shooting war ganz interessant, er hat jeden Tag zu unterschiedlichen Zeiten was anderes auf dem Programm, richtig beeindruckt war ich vielmehr von seiner Ausstellung direkt hinter dem Laufsteg auf einer ziemlich, ziemlich großen Ausstellungsfläche. Tolle Portraits und Aktbilder diverser Persönlichkeiten.

Eine weitere interessante Neuerung, die ich auf der Photokina entdeckte war Triggertrap. Triggertrap Mobile ist ein Fernauslöser, der die Möglichkeit bietet, mithilfe eines Camera Connection Kit (Kabel + Dongle) eine DSLR an ein Smartphone (iPhone oder Android) anzuschließen. Triggertrap unterstützt laut eigenen Angaben über 280 Kameras und bietet mit der entsprechenden Smartphone App verschiedene Modi, 13 an der Zahl, darunter Timelapse oder HDR Timelapse. Die App, das Kabel und das Dongle kosten jeweils $ 10, also kriegt man hier ’nen Fernauslöser für schmale $ 30, erweiterbar für jede Kamera um $ 10, da man ja nur das entsprechende Kabel tauschen muss, Dongle und App hat man ja. Finde ich interessant, da man ja Smartphone fast eh immer dabei hat, allerdings könnte ich mir vorstellen, dass die Akkulaufzeit dadurch drastisch sinkt oder man sonst eingeschränkt mit dem Smartphone ist.

Bei Lowepro gab es neue Taschen. Unter anderem die neue Lowepro Event Messenger 250, die ich sehr schick fand. Eine Schultertasche mit reichlich Platz für Body und 3-4 Objektiven, dazu Laptopfach. Ich fand die Tasche sehr robust und sie machte einen wertigen Eindruck. Schließen kann man die Tasche wahlweise mit Klettverschluss oder man deckt den Klettverschluss mit den dafür vorgesehenen Laschen ab, dann hat man die Möglichkeit den lautlosen Magnetverschluss zu nutzen. Ideal also für Hochzeitsfotografen in der Kirche 🙂 Zusätzlich kann man dann noch die Tasche mit einem Schnapper (leider aus Kunststoff) verschließen, wie man das von Rucksäcken kennt. Die Tasche soll jetzt demnächst auf den Markt kommen und 60 EUR kosten. Das fand ich wiederum sehr günstig. Ich schaue mir die auf alle Fälle nochmal genauer an.

Bei Sigma und Tamron gibt es die Möglichkeit sich Objektive auszuleihen, was ich auch getan habe und testete einmal das Sigma 10-20mm / 3,5, welches durchaus zu gefallen wusste. Die großen Stände von Fuji und SONY haben mir sehr gefallen. Canon habe ich mir nicht angeschaut, Nikon fand ich enttäuschend. Der Lomography Messestand war wieder sehr liebevoll.

Es gab noch so viel zu sehen und zu entdecken, meine Füße waren nach den 8h echt platt, aber es hat sich gelohnt, sich einfach die neuesten, technischen Raffinessen und verschiedene Bildaustellungen anzusehen.

Ich freue mich schon auf die Photokina 2014.

Als #PhotoBlogger auf der Photokina 2012

18. September 2012 // in der Kategorie Allgemein // 13 Kommentare

Im Rahmen der Bloggertour, die durch Addison-Wesley initiiert wurde, kam ich am Eröffnungstag der Photokina 2012 zu dem Genuss eines Pressetickets. Dafür möchte ich mich ersteinmal recht herzlich bedanken!

Dank der geführten Tour war es möglich Produktneuheiten direkt aus erster Hand an ausgewählten Firmenständen zu bekommen und natürlich auch Fragen zu Produkten oder Social Media Aktivitäten der Firmen zu stellen.

Los ging es mit Datacolor. Datacolor ist sicherlich vielen ein Begriff im Zusammenhang mit Farbkalibrierung im Drucker-/ Monitorbereich mit den bekannten Spyder-Produkten. Mittlerweile bieten sie aber auch mobile Anwendungen (iPad, iPhone), um eine farbechte Wiedergabe auf den mobilen Endgeräten anzuzeigen. Datacolor ist im Social Media Bereich ziemlich gut aufgestellt mit Twitter-Account, Facebook-Fanpage und aktivem Blog.

Weiter gings zu PosterXXL. Dort wurde die neue mobile App vorgestellt, mit der es möglich ist Fotos als gedruckte Postkarten zu versenden. Alter Hut? Jein. Apple Cards ist sicherlich jedem ein Begriff, aber PosterXXL war mit dieser Lösung bereits 2010 auf dem Markt. Nun wurde das Ganze noch stetig verbessert, so dass auch verschieden Postkartenmotive oder auch andere Formate, z.B. Panoramapostkarten möglich sind. Weitere Layouts und Formate folgen. Das Prinzip ist relativ simpel: Foto vom Smartphone oder Tablet in der App auswählen, Text schreiben und Anschrift (wahlweise aus den eigenen Kontakten) einfügen. Hochladen. Fertig. Die Postkarte wird von PosterXXL dann in München gedruckt und wird im optimalen Fall bereits am nächsten Werktag in Deutschland zugestellt. Wenn man die Karte also aus der richtigen Zeitzone hochlädt, vielleicht noch am selben Tag. 🙂 Kostenpunkt: 1,89 EUR für weltweite Zustellung. Zum Vergleich: Bei Apple kostet’s 4,99 EUR. (Okay, dafür gibts da Letterpresskarten)

Nächster Halt: Video2Brain. Kennt man. Video2Brain bietet mehr als 300 multilinguale Videotrainings auf der Photokina an. Zielgruppenspezifisch von Fotografen an Fotografen, von Videofilmern an Videofilmern, etc. Der Macher vor der Kamera spricht also dieselbe Sprache wie der Konsument vor dem Bildschirm. Deswegen sind sie auch so gut. Ich selber nutze auch Video2Brain Videotrainings, kann sie daher uneingeschränkt empfehlen. Dank der Bloggertour komme ich nun noch in den Genuss eines kostenfreien Ein-Monats-Abo. Als ich vor der Bloggertour bereits bei Video2Brain vorbeischlenderte, war gerade Calvin Hollywood in einem Evernote Workshop aktiv. Ach ja, falls es noch kein Training gibt, welches Du benötigst, oder Du möchtest selber bei Video2Brain als Trainer glänzen, dann schick einfach eine Mail mit Vorschlägen an wunschliste@video2brain.com.

Dann ging es zu Wacom. Die Firma, die sich auf benutzerfreundliche und intuitive Eingabe spezialisiert hat, ist in der digitalen Nachbearbeitung, im Grafik- oder Designerbereich nicht mehr wegzudenken. In einer Produktvorstellung wurde uns ein neues Intuos 5 Grafik-Tablet vorgestellt. In Verbindung mit Photoshop lässt sich mit diesem Tablet äußerst präzise arbeiten und hat einen schnellen Funktionszugriff auf verschieden Photoshop Aktionen. Dank Aktionstasten auf dem Tablet kann man den Bildinhalt sehr effizient scrollen, zoomen oder verschieben. Der Stift vom Tablet reagiert drucksensitiv, aber nicht nur das, auch neigungssensitiv. Ich hätte so ein Ding gerne für Lightroom.
Eine Photokina Neuheit ist der neue Bamboo Stylus Pocket. Der kleine Reisebegleiter ist ideal, um unterwegs Notizen auf den Bildschirm zu notieren.

Weiter gings zu Nikon. Im Focus bei Nikon standen die neue D600 und die nicht mehr ganz so neue D4. An beide Kameras bekam ich meine Hände leider nicht, es war doch etwas voll dort. Im Rahmen der Bloggertour wurde der Pressesprecher von Nikon Deutschland interviewt und sprach vor allem über Social Media Aktivitäten rund um Nikon. Der Produktmanager plauderte schließlich noch halboffiziell aus dem Nähkästchen und kündigte ein neues Objektiv an, welches momentan nur als Prototyp existiert. Ein 800mm 5,6. Mmmh…nichts für meinen Rücken und meine Fotokasse.

Carl Zeiss stand als nächstes auf dem Programm. Der Stand mit einem ziemlich coolem Design und einem begehbaren Objektivtubus macht einiges her. Der PR Manager, Herr Brandstetter, machte einen ziemlich sympathischen und organisierten Eindruck. Carl Zeiss wusste auch mit einigen Photokina Highlights aufzuwarten: Eine Designstudio für spiegellose Systemkameras stand als Prototyp bereit in Form eines 55mm 1,4 Objektives. Wird demnächst für einige Hersteller zur Verfügung stehen, allen voran Nikon 1, aber auch für die SONY NEX Kameras. Weiter gabs eine Produktvorstellung der Videobrille cinemizer OLED. Die Brille liegt designmäßig auf den vorderen Plätzen und kann so einiges. Sie simuliert ein 40 Zoll Display in ca. 2m Entfernung, Sehschärfe ist manuell einstellbar und ist 3D-fähig. Dank HDMI- und Apple Dock-Anschluss können auch zahlreiche Geräte als Videoquelle angezapft werden. Gibt’s ab 649, EUR. Ansonsten ist Carl Zeiss auch Social Media-seitig ziemlich gut auf Facebook, Twitter und flickr vertreten.
Als Ergänzung wurde uns noch das neue Nokia Lumia vorgestellt, welches ja auch mit einer Carl Zeiss Optik ausgestattet ist.

Dann kam SONY. SONY stellte uns Bloggern die Photokina Neuheiten SONY DSC-RX100, die Vollformat Videokamera NEX-VG900 und die Alpha 99 mit teiltransparenten Spiegel vor. SONY hat sich in meinen Augen in den letzten Jahren nochmal ordentlich gemausert und die Produkte haben mir auch ziemlich gut gefallen. Besonders mit der Alpha 99 hat SONY ein sehr gutes Gerät auf den Markt gebracht, aber auch die NEX-Reihe weiß zu überzeugen.


Samsung
war der nächste Stopp auf der Bloggertour. Mit der GALAXY Camera packt Samsung das Smartphone mit Kamera auf die nächste Stufe. Es ist FAST ein Smartphone mit Kamera, denn die Telefonfunktion fehlt. Ansonsten ist das Gerät mit der neuesten Version von Android Jelly Bean 4.1 ausgestattet, bietet einen SIM-Karten Slot, unterstützt 3G und alles was Android so hergibt. Kommt wohl Ende Oktober raus. Weiterhin hat Samsung noch NX Series, die spiegellosen Systemkameras vorgestellt sowie die neue EX2, eine kleine handliche Kompaktkamera im Magnesiumgehäuse mit beeindruckender Lichtstärke.

Der nächste im Bunde war Vanguard, der Taschen-, Stativ- und Outdoorspezialist. Neue Produkte der Quovio Serie wurden gelauncht, tolle Fototaschen mit allerhand Ausstattungsmerkmalen und viel Platz. Die neuen Stative der ABEO Plus Serie fand ich ziemlich interessant. Je nach Beschaffenheit des Untergrunds kann man wahlweise die gummierten Füße für das Gelände oder Spikes benutzen. Fester Halt ist also garantiert. Auch Vanguard ist stark im Social Media Bereich vertreten: Facebook, Twitter und einen Blog kennt man auch hier. Achja: das Logo ist auch neu – so schön orange.

Vorletzter war Tamron. Herr Steinberg von Tamron stellte kurz das Reisezoom 18-270mm vor, welches ich selber im Einsatz habe, dank des Social Media Experiments von Tamron, den Tamron Extreme-Test. Vorab konnte ich auch einen Blick auf das 90mm 2,8 werfen, welches voraussichtlich noch dieses Jahr für unter 1000 EUR auf den Markt kommt. Das 70-200 2,8 wurde kurz vor dem Start der Photokina gelauncht und besitzt nun auch einen Bildstabilisator und einen Ultraschallfocus. Tamron leiht auf seinem Stand auch Objektive gegen Ausweis aus, falls man die Gläser auf Herz und Nieren testen möchte. Ich habe mich sehr gefreut endlich Herrn Steinberg persönlich kennen gelernt zu haben und habe mich bei ihm nochmal für den Extreme-Test bedankt. Schließlich wurde auch noch ein Portraitfoto von mir auf der Photokina bei Tamron ausgestellt. Auf meine Nachfrage, wie denn die Resonanz intern bei Tamron auf den Extreme-Test ausfiel, kam eine positive Antwort. Es ist nicht ausgeschlossen, dass so eine Aktion, wenn auch im kleineren Kreis, wiederholt wird.

Letzte Station: Kodak. Kodak zeigte am Stand die Vorstellung der neuen creative@home Software. Leider nur Windows 🙁 , hier wird die Zielgruppe also schnell deutlich. Mit Jana-Ina Zarella wurde durch die doch etwas zähe Präsentation geführt. Wie man mit einer x-beliebigen Software ein Fotobuch erstellt, ist sicherlich einem Großteil der Blogger bekannt. Trotzdem Hut ab -schließlich macht Jana-Ina täglich mehrere Produktvorführungen trotz ihrer Schwangerschaft. Der Clou des neuen Prinzips der Fotobuchgestaltung ist aber, dass man nach Fertigstellung des Buches in den nächsten Drogeriemarkt gehen kann, das Buch auf einen USB Stick dabei hat und sofort ausdrucken lassen kann. Vor Ort wird das Buch dann in Hardcover eingebunden und man hält das Buch direkt in den Händen. Kodak hat Kooperationen mit über 1100 Drogeriemärkten in Deutschland. Eine iPhone und iPad App folgen demnächst, damit wird es möglich sein, direkt via WiFi vom mobilen Gerät an den Kodak Drucker zu senden. Schnittstellen zu Facebook sind bereits drin, Kodak macht aber die Schnittstelle öffentlich, sodass es theoretisch möglich sein wird, direkt aus Instagram o.ä. zu drucken.

Zum Abschluss gab es bei Kodak Häppchen und Getränke und die Möglichkeit Social Network zu betreiben, was man allerdings auch bereits während der Bloggertour eifrig betrieb. Ich nutzte die Möglichkeit und freute mich nun auch mal Heike Kaufhold von Köln-Format, Akira Schüttler oder Michael Gelfert kennenzulernen.

Ich fand dies eine tolle Aktion von Addison-Wesley, für mich war es das erste Mal, dass ich bei solch einer Social Media Aktion teilnahm. Auch wenn ich manchmal den Eindruck hatte, dass einige Blogger nicht zu Unrecht den Eindruck erwecken als Testproduktschmarotzer zu gelten. Dennoch sollten die Firmen auch Blogger als Sprachrohr nicht unterschätzen und sich überlegen, wie man gemeinsam Synergien entwickeln kann.

Abseits der Tour war ich auch unterwegs. Hier geht’s zu meinem Bericht.

Weitere Blogposts zur Bloggertour:

Quality Time

07. August 2012 // in der Kategorie Allgemein // Keine Kommentare

Einmal im Jahr treffe ich mich mit meinem engsten Freundeskreis aus damaliger Schulzeit an einem Sommerwochenende auf einem Grundstück in der Dübener Heide. Neben Tischtennis, Fußball, im Pool baden, stehen auch Grillen, Nachtwanderung, Pfeffi trinken und gepflegte Konversationen auf der Tagesordnung. Geschlafen wird bequem im Zelt. Mittlerweile steht aber auch Kinderbetreuung auf dem Programm, daher mangelt es auch nicht an Pustefix für Seifenblasen <3

Der Blog wird persönlicher

20. Juli 2012 // in der Kategorie Allgemein // Ein Kommentar

Ich führe den Blog nun bereits seit einigen Jahren und ärgere mich immer wieder, dass ich so selten blogge, obwohl ich ziemliche Lust darauf verspüre.

Anfangs hatte ich matze-man.de noch persönlicher gehalten, allerdings auch zu selten gebloggt, mittlerweile habe ich mich auf die Themen Fotografie und Technik gestürzt, aber gemerkt, dass ich auch hier eher unpersönlich schreibe und meist auf andere Dinge verweise, aber seltenst über mich bzw. aus meiner persönlichen Sichtweise schreibe. Und genau das ist in meinen Augen sehr schade, da ich finde, dass die persönliche Note mitunter hier abhanden gekommen ist.

Das soll sich ändern, die Themen allerdings nicht. Im Gegenteil, ich möchte weiterhin intensivst über mein leidenschaftliches Hobby, der Fotografie, Technikkram usw. schreiben, aber andere Themen sollen auch wieder mit einfließen.

Photography. Gadgets. Aviation. Travel.

Oben im Header stehen eigentlich die 4 Themen, die mich persönlich interessieren, allerdings fand sich hier so gut wie nie ein Wort über travel. Da ich ziemlich gerne reise und dort natürlich auch fotografiere, werde ich hier demnächst ausführlicher auch über meine Reiseziele schreiben. Das Ganze geistert eigentlich schon viel länger in meinem Kopf – ich freue mich schon drauf.

Ich benutze Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.