Rückblick auf 2013

09. Januar 2014 // in der Kategorie Allgemein // Keine Kommentare

Eigentlich wollte ich gar keinen Jahresrückblick schreiben. Aber nachdem nun eine Woche im neuen Jahr ins Land gezogen ist, habe ich mir nochmal genügend Gedanken gemacht und veröffentliche doch einen. Man muss auch mal dazu stehen, wenn nicht alles so gelaufen ist, wie man sich das vorstellt, das finde ich zumindest ehrlich und daraus kann man auch lernen.

2013 war kein schlechtes Jahr – im Gegenteil, es fing ziemlich gut an, aber zum Ende hin, ging mir doch die Puste aus, so dass ich das Jahr auch nicht als Highlight bezeichnen würde. Ich habe mir viele Dinge vorgenommen, von denen ich nicht alle so umsetzen konnte, wie geplant. Dinge kamen dazwischen, keine klare Prioritäten und manchmal auch Unlust etwas zu tun. Wer ist schuld? Wenn überhaupt, dann ich. Manchmal will ich zu viel auf einmal und daraus resultiert dann ein Umkehrschub in Motivation und Dinge bleiben liegen. So ist das nun mal. Aber ich will gar nicht jammern, sondern nur ehrlich sein.

Ich starte im Januar mit der Serie FridayShot’s – von nun an veröffentliche ich jeden Freitag ein Foto. Es war das erste Mal, dass ich so ein Dauer-Projekt machte und ich bin zufrieden, dass ich es für ein Jahr durchgehalten habe. Geplant war eigentlich ein aktuelles Foto zu nehmen, ab und zu griff ich allerdings auf mein Archiv zurück. Ob und wie ich ein ähnliches Projekt wieder starten werde, lasse ich erstmal offen.

Ebenfalls im Januar startete ich mit meiner 12-teiligen Desktop Kalender-Serie, jeden Monat ein hübsches Fernweh-Foto als Kalenderhintergrund. Leider habe ich für diese Serie so gut wie gar kein Feedback erhalten, so dass ich dieses Mini-Projekt vorerst einstelle.

Die Verlosung des Vanguard Kugelkopfes GH-100 brachte mir etliche neue Facebook Fans, auch wenn das so gar nicht geplant war. Mit Mona mache ich bei Minustemperaturen ein zweistündiges Fotoshooting im Schnee und ich bin dankbar, dass sie mir trotz toller Fotos nicht erfroren ist.

Im Februar war ich beim Blitz- Workshop von Martin Krolop und habe dann auch mal endlich verstanden, wie ich sinnvoll meinen Aufsteckblitz einsetze.

 

Einen Monat später fragt mich André von Koffer für Handgepäck, wie ich meine Fotoausrüstung so auf Reisen einsetze und somit schreibe ich einen Gastbeitrag für seinen Blog. Über Ostern fliege ich mit KLM für einige Tage nach Stockholm, die Stadt ist toll, aber ich habe das Gefühl, dass der Frühling nicht die beste Reisejahreszeit für Schwedens Hauptstadt ist.

Im Mai mache ich ein Redesign meines Blogs und plane auch meine Reisethemen mit einem separaten Blog aufzuziehen. Das ist im Juni dann auch der Fall, als ich mit TravelManiac an den Start gehe. Meine Entwurfsliste für meinen neuen Reiseblog ist lang und ich plane jede Woche einen Beitrag zu veröffentlichen. Das ging auf jeden Fall schief, denn bisher habe ich erst 11 Beiträge veröffentlicht. Ich werde mich nicht mehr so unter Druck setzen und veröffentliche, wenn ich Lust dazu habe.

Ebenfalls im Mai kommt der Jungschauspieler Patrick Mölleken auf mich zu und fragt nach einem Shooting. Dieses läuft so gut, dass wir uns etwas in der Zeit verlieren und Patrick ist hinterher begeistert von den vielen guten Fotos. Er hat sich mit dem Kurzfilm „A Good Story“ für die Oscar Nominierung 2015 qualifiziert und ich drücke ihm die Daumen.

Patrick_Moelleken_MZ-001

Im gleichen Monat shoote ich noch mit Bianca, einer Nachwuchsfussballerin zwischen den Pfosten des FCR Duisburg (nach Insolvenz jetzt MSV Duisburg) auf dem Platz.

Im August ging es in die Toskana, im Reisegepäck hatte ich von Sigma das 10-20mm Objektiv dabei. Von der Toskana Reise habe ich allerdings nur ein kleines Instagram-Special veröffentlicht. Eine Woche später war ich auf Kurzbesuch in den USA und flog während der Oktoberfestzeit nach Philadelphia, dennoch hängte ich für Architektur- und Reisefotos nochmal 24 Stunden in New York City dran, wo das Sigma 10-20mm Weitwinkel-Objektiv seine Fertigkeiten voll ausspielen konnte. Aus den besten Fotos bestellte ich mir im Oktober ein Fotobuch bei Saal Digital, deren Qualität mich echt umgehauen hat.

Fotobuch Test von Saal Digital

Das letzte Shooting hatte ich im November mit Jennifer. Ich wollte mich am Thema Levitation ausprobieren und bereitete mich intensiv darauf vor, aber dennoch ging viel Zeit für die unterschätzte Nachbearbeitung drauf.

Levitation_Shooting_MZ-002

Das war 2013 und während des Jahres wurde meine Liste mit Zielsetzungen immer länger, die abgearbeiteten Punkte aber immer weniger. Das ärgert mich und ist wahrscheinlich der Grund weshalb ich nicht ganz positiv zurückblicke, obwohl ich doch nicht ganz faul war.

Und 2014? Nunja, das kann ich nicht so gut einschätzen. Ich wage erstmal gar keine Prognose. Aus dem privaten Nähkästchen kann ich bereits verkünden, dass ich Vater werde 🙂 und da sich der Nachwuchs angekündigt hat, werden die Reisethemen auf TravelManiac sicherlich eher Vergangenheitsbewältigung sein, denn weit weg wird es vorerst nicht mehr gehen. Für die Fotografie wird mit Sicherheit auch noch Zeit bleiben, wenn auch vielleicht nicht in dem Umfang wie bisher. Darüber traurig bin ich aber überhaupt nicht.

2014 kann kommen…

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar