500 PS und kulinarische Köstlichkeiten

01. Oktober 2012 // in der Kategorie Allgemein // Keine Kommentare

Ich war am Sonntag an der Grafenberger Galopprennbahn in Düsseldorf, denn Jaguar hatte zu seiner Experience-Tour eingeladen – einem Taste & Race Qualifying Event.

Darum ging es: Jaguar veranstaltet dieses Event in 4 Städten Deutschlands, um die besten Teilnehmer schließlich zu einem Finale am Nürburgring mit Johann Lafer & Christian Danner einzuladen. Wer sich im großen Finale gegen die Konkurrenz durchsetzt, wird von Jaguar zu einem einmaligen Event nach Malaysia mit dem Sternekoch und dem Ex-Rennfahrer eingeladen.

Bei besten früh-herbstlichen Wetter bekam ich meine Akkreditierung und ich begann zuerst mit meinen Race-Aufgaben. Zielbremsung, Handling-Parcours und Gleichmäßigkeitsfahrt.

Zielbremsung: Ich nahm also Platz im schicken Interieur des Boliden mit dem Antlitz einer Großkatze und steuerte in einem Probelauf auf die Ziellinie zu. Zu zaghaft und zu früh stand ich vor der Ziellinie in einem Abstand von 53 cm. Im Wertungslauf fuhr ich aggressiver und ging dann voll in die Eisen. Leider knapp drüber und somit eine ungültige Wertung. Schade.

Handling-Parcours: Schon eine etwas kniffligere Aufgabe. Mit einem Jaguar XJ ging es auf einen ca. 60 Meter weiten Parcours bei dem man dreimal links und einmal rechts auf einer sehr engen Fahrbahn navigieren musste, ohne ein Hütchen umzufahren und dann am Ende mit einer Vollbremsung zum Stehen zu kommen. Es ging auf Zeit. Probelauf war reibungslos und machte mir Mut, also fuhr ich mit der Luxuslimousine mit Volldampf und Feingefühl, so dass ich am Ziel erfolgreich in 8,59 Sekunden zum Stehen kam. Die Hütchen standen noch! Die Bestzeit lag wohl bei 7,9 Sekunden.

Gleichmäßigkeitsfahrt: Angestachelt von meiner guten Leistung ging ich zum Gleichmäßigkeitsfahren. Die Aufgabe: Mit einem Jaguar XF sollten 2 Runden, inklusive einer Umrundung eines Baumes, á ca. 150 Meter auf Schotter in annähernd gleicher Zeit gefahren werden. Je geringer die Differenz der beiden Runden, desto besser! Ohne Hilfsmittel (Stoppuhr) und möglichst nicht so langweilig, wie im Standgas rumzutuckern, setzte ich mich hinein. Es gab keine Probefahrt. Die erste Runde erfolgt aus dem Stand, die zweite quasi als fliegender Start. Ich gab Gas, so dass die Kieselsteine aufwirbelten und fuhr die beiden Runden meines Lebens 🙂 So schlecht war mein Fahrgefühl gar nicht, denn ich absolvierte die beiden Runden mit einer Differenz von 0,2 Sekunden!!! Geilomat.

Bevor ich mich den Taste-Aufgaben widmete, genoss ich erstmal eine 15-minütige Probefahrt mit dem Jaguar XK durch den Grafenberger Wald. Ich kann die Leute verstehen, die mit Ihren Autos immer nur langsam rumschleichen, um dann mal für 5 Sekunden heftig zu beschleunigen und aufhorchen lassen. Warum? Weil es Spaß macht! 500 PS unterm Hintern, das ist ein ziemlich cooles Gefühl.

Zu den Taste-Aufgaben will ich gar nicht viel verraten, da das Qualifying in München am kommenden Wochenende noch ansteht und da sicherlich ähnliche Aufgaben zu absolvieren sind. Nur soviel, es gibt drei kulinarische Bereiche, bei denen man Essen (blind) erraten muss. Ich habe jedenfalls teil-versagt, habe mir aber nichts vorzuwerfen, da die Küche jetzt nicht unbedingt mein Zuhause ist 😉

Der Fragebogen zum Schluss war leider sehr Jaguar-lastig (ok, wen wundert’s) und da Autos nicht wirklich zu meinem Hobby zählen, habe ich da eher geraten. Schade, dass nicht wie angekündigt ein paar Malaysia-Fragen dabei waren, da hätte ich sicherlich besser punkten können.

Es hat jedenfalls sehr viel Spaß gemacht und ich bin gespannt ob ich beim Finale dabei sein darf…

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar