Zweitausendelf

30. Dezember 2011 // in der Kategorie Allgemein // Keine Kommentare

Jahresrückblicke sind ja gerade in Mode.

Ich habe bisher eigentlich immer nur einen Flug- und Meilenrückblick gemacht, diesmal möchte ich aber mein Jahr 2011 im Ganzen einmal reflektieren.

Januar

Mit großen, sportlichen Zielen starte ich in das Jahr 2011 und nehme mir meine erste Laufserie vor. Die Duisburger Winterlaufserie mit 10km, 15km und einen Halbmarathon. Ich laufe nicht einen davon. Zuerst war ich kurz vorher richtig dick erkältet aus dem Wintersport zurückgekehrt, beim zweiten Lauf war ich verletzt und danach war ich schlicht und einfach aus dem Training. 🙁

Februar

Nachdem meine Megazoom-Kamera Panasonic Lumix FZ-100 kaputtgegangen ist, nehme ich es als Wink des Schicksals und denke nochmal darüber neu nach, mir eine DSLR zu kaufen. Ich brauche ja sowieso ’ne neue Kamera. Fotografie rückt wieder mehr in mein Bewusstsein.

Nebenbei habe ich Fango-Massagen zwangsläufig für mich entdeckt. Nächstes Jahr möchte ich gerne drauf verzichten.

März

Ich habe mir meine erste DSLR gekauft. Die Nikon D90. Erstmal ein ziemlich gutes Gefühl so einen Klotz in der Hand zu halten und komme mir wichtig vor. Habe mich viel belesen und fühle mich schlau. Bestellt ohne Kit-Objektiv, sondern mit einem 35er 1,8. Erlebe meine „Offene Blende“-Phase, die zwar bis zum Ende des Jahres immer noch anhält, aber deutlich abgeschwächt ist.

April

Ich reise nach Hamburg und lerne Paddy von neunzehn72.de kennen. Ich bin auf einem seiner Lightroom-Abendseminare und mir geht ein Licht auf. Lightroom benutze ich seitdem nicht mehr nur als Bildimportmaschine, sondern von nun an entwickle ich meine Bilder. Irre was man da rausholen kann. Das Buch „Mein Lightroom Alltag“ von Paddy ist natürlich Pflichtlektüre.

Ich bin auf einer (Traum-)Hochzeit als Trauzeuge geladen und mache die ersten Bilder mit meiner Nikon D90.

Mai

Meine Festplatte auf dem MacBook Pro platzt aus allen Nähten und ich ich entschließe mich das SuperDrive auszubauen, um Platz für eine 160GB SSD und die bisherige 250 GB HDD zu machen. Jetzt habe ich wieder mehr Platz für Fotos, mal schauen wie lange.

Ich verlängere meinen flickr-Pro Account und benutze ihn nun öfter und anders als vorher. Dies schlägt sich nun auch deutlich im Anstieg der Kommentare und Favoriten nieder.

Ich war beim ESC 2011.

Juni

Ich trete der Foto-Community 500px bei.

Am Pfingstwochenende war es soweit und ich habe mein Geschenk für einen Drachenflug eingelöst. In der Vulkaneifel ging es mit einem Tandemdrachenflieger auf knapp 2000m Höhe. Ein echter Kick.

Mit einem Fotobuddy war ich in Düsseldorf unterwegs zum Fotografieren. Das erste Mal, wo ich bewusst mit Kamera unterwegs war. Es sind einige nette Bilder dabei, auch an Streetphotography habe ich mich rangetraut. Bewaffnet mit dem 70-200mm 2,8 war ich auch zum Planespotting am Düsseldorfer Flughafen. Die Lernkurve steigt an. Ich merke, man muss Fotografieren, Fotografieren, Fotografieren….

Medienhafen Düsseldorf

Juli

Im Juli war ich zu einer Stippvisite in Berlin. Die Kamera ist mein treuer Begleiter. Berlin ist eine tolle Stadt mit vielen Ecken, die nur darauf warten in Szene gesetzt zu werden.

August

August heißt Urlaubszeit. Dies bedeutete kühle Ostsee und heißes Mittelmeer. Dies bedeute aber auch Fotografieren, Fotografieren, Fotografieren 🙂

September

Ich treffe Paddy erneut in Düsseldorf bei einem Workshop wieder. Ich hole mir diverse Anregungen für ein Portfolio Aufbau und lerne Google Analytics zu schätzen. Die Planungen für eine Umsetzung beginnen im Hintergrund.

Oktober

Ich habe mein erstes richtiges Foto Outdoor Shooting. Meine Freundin spielt Model und das ziemlich gut. Ich merke, dass Portraitshooting echte Arbeit ist und nicht mal eben gemacht ist. Es kommt auf so viele kleine Dinge an, vieles bemerke ich erst hinterher. Stichwort Lernkurve.

November

Ich habe mein erstes Beauty-Portraitshooting im Studio von Jens Brüggemann. Ein irrer (im positiven Sinne) Typ. Model Elida macht im 1:1 Shooting Ihre Sache sehr gut, ich bringe einige gute Shots mit nach Hause und mir tut der Rücken weh von 4h Fotoshooting.

Die Knackscharf-Tour 2011 macht Halt in Köln. Ich treffe Paddy wieder und lerne endlich auch den Stilpiraten kennen. Die beiden machten da weiter, wo es beim Knackscharf-Podcast aufhört. Ein geniales Duo. Ich lerne viel über Licht und worauf es beim Fotografieren ankommt. Perspektiven statt Brennweiten. M statt P, A oder S.

Meine erste Verlosung auf meinem Blog. Ich hätte mir eine gerne eine höhere Resonanz erwünscht, da bin ich ehrlich, es klappt aber trotzdem.

Dezember

Mein erstes Portraitshooting mit jemanden den ich nicht kenne, steht vor der Tür. Dank Google Adwords – echt geiler Scheiß! Leider fällt der Termin kurzfristig ins Wasser. 2012 gehts damit hoffentlich weiter.

Ich bin schon wieder in Berlin, weil ich beim Steffen von lens-flare.de Karten für die Blue Man Group gewonnen habe.

Die Fortuna verliert im Achtelfinale des DFB-Pokals gegen Borussia Dortmund im Elfmeterschiessen. Ich überlege ernsthaft mir eine Dauerkarte für die Saison 2012/2013 zu kaufen.

Achja, ich habe dieses Jahr nicht mal halb so viele Flüge wie 2010 gemacht und die Requalifikation für den Frequent Traveller (FTL) bei Miles & More nicht geschafft. Naja egal, läuft ja noch bis 2013 und ist auch eigentlich nicht mein Ziel. Geflogen bin ich 8.678 km innerhalb Europas und habe dabei 7.341 Statusmeilen gesammelt. Prämienmeilen gabs diesmal 165.650, die aber schon wieder verbraten sind 🙂

Fazit

Ich habe dieses Jahr leider nur 45 Blogbeiträge hier geschrieben, 5 mehr als 2010 :-/

Und trotzdem habe ich das Gefühl, dass der Blog für mich immer bedeutender wird – ich merke dies auch am größeren Feedback, mehr Zugriffszahlen, mehr Feed-Abonnenten, aber auch auf anderen Kanälen wie Twitter oder flickr ist die Resonanz größer geworden.

Ich habe jede Menge neue Blogs kennengelernt. Danke an den Fotogipfel, BlogTimes, Daniel Noha, Martin Neuhof, Details in Pixel, Gunther Wegner, ISO 125, julia f., Maren Becker, Leichtscharf, Medialer Murks und Sandbox Studio.

Fotografisch gesehen habe ich 2011 einen großen Sprung für mich gemacht, auch wenn ich sicherlich bisher nur an der Oberfläche kratze, aber ich bin mittlerweile infiziert. Das lag nicht nicht nur an den Workshops, die ich besucht habe und die meinen Horizont deutlich erweitert haben, sondern auch am Machen. Ich habe dies deutlich gemerkt, dass man noch so viel Theoriekram in sich aufsagen kann, ohne Praxis wird das ganze nix, man versagt schlichtweg an der Kamera. Es geht nur über das Fotografieren. Theorie ist trotzdem wichtig! Ich hätte am Anfang nicht gedacht, dass ich mal auf so viele Foto-Workshops gehe.

Geplant war das alles nicht und wäre meine Lumix FZ-100 nicht kaputt gegangen, wäre es bestimmt auch nicht so gekommen.

Ich bin gespannt wie 2012 durch den Sucher ausschaut. Es wird auf jeden Fall ein tolles Jahr – in jeder Hinsicht, da bin ich mir sicher!

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar