iOS 5 Zwischenfazit

11. Oktober 2011 // in der Kategorie Apple, Software & Apps // Keine Kommentare

Seit knapp einer Woche läuft auf meinem iPhone 4 bereits die Golden Master (GM) von iOS 5. Da es morgen am 12. Oktober offiziell veröffentlicht wird ist es Zeit, um ein kurzes Zwischenfazit zu ziehen.

Installation:

Die Installation verlief natürlich etwas anders, als bei dem offiziellen Release. Neben einer iTunes 10.5 beta Version benötigte ich natürlich auch das iOS 5 Firmware Paket für ein GSM iPhone. Das war aber kein Problem, waren sie doch in den einschlägigen iPhone Blogs- und Portalen verlinkt. Das iPhone wurde auf Werkseinstellungen mit der neuen Firmware/iOS Version zurückgesetzt. Um alle Einstellungen und Apps etc. wieder herzustellen, konnte ich das letzte Backup aus iTunes wieder drauf laden. Alles ohne Probleme.

Die neue Software läuft ohne Probleme, die Geschwindigkeit ist, wie ich finde sogar nochmal etwas verbessert worden.

Einige neue Features möchte ich hier näher beleuchten.

iCloud:

iCloud war leider zunächst nicht aktiv, war dann aber doch bereits am Wochenende online. Somit konnte ich bereits die neuen Funktionen testen, sprich Synchronisation von Kalendereinträgen, Kontakten und Erinnerungen mit iCloud.com. Klappte problemlos. Da ich noch nicht 10.7.2 auf meinem MacBook Pro habe, ist mein OS X Lion noch nicht iCloud-kompatibel, das wird sich aber mit dem offiziellen Release morgen (oder vielleicht heute abend) ändern. Solange gibts also keine Synchronisation mit iCal und dem Adressbuch. Eine zusätzliche @me.com E-Mail Adresse benötige ich nicht, da ich andere E-Mail Konten besitze. Den Fotostream konnte ich nicht testen, da hier ebenfalls iPhoto noch nicht iCloud kompatibel ist.

iCloud Backup habe ich ebenfalls noch nicht gemacht. Ich habe es zwar aktiviert, berechnet werden initial ca. 2,1 GB von meinen kostenlosesn 5 GB iCloud Account, aber die 2,1 GB habe ich noch nicht hochgeladen. Jedes weitere Backup wird einmal täglich inkrementell erfolgen, sobald das Gerät angeschlossen, gesperrt und über WLAN verbunden ist.

iMessage:

Läuft bestens. Dank eines befreundeten iPad 2 Besitzers, der ebenfalls die iOS 5 GM drauf hat, konnte ich das Feature bereits testen. iMessage ist in der Nachrichten App integriert, also einfach eine neue Nachricht tippen und die Empfänger E-Mail Adresse eingeben (die bei dem jeweiligen Ziel-iOS Gerät in iMessage hinterlegt ist) und schon färbt sich der „Senden“-Button blau. Das Ganze funktioniert natürlich auch mit der Rufnummer für Ziel-iPhone’s, aber die gibt’s ja bei ‘nem iPad nicht.

Reminders:

Reminders ist eine Erinnerungs-App, in der man verschieden Erinnerungslisten erstellen kann und sich zu bestimmten Terminen erinnern lassen kann. Benötigt man keine Erinnerung, dann kann dies auch als schnöde Einkaufsliste genutzt werden. Das spezielle an dieser App aber ist der location based reminder. Es ist also möglich, sich bei Ankunft oder Verlassen einer bestimmten Adresse an etwas erinnern zu lassen. Habs getestet, funktioniert ebenfalls klasse. Quasi beim Aufschließen der Wohnung, kam meine Ankunftserinnerung hoch. Beachten sollte man aber, dass damit dann permanent die Ortungsdienste eingeschaltet sind, was sich vermutlich etwas auf die Akkulaufzeit auswirkt. Hierzu kann ich allerdings keine näheren Angaben machen.

Notification Center:

Das neue Notification Center ist natürlich auch eines der Herzstücke von iOS 5. Hier musste Apple gegenüber Android aufholen. Ich find‘s klasse gelöst, einfach mit einem Wisch von oben nach unten, wird die Benachrichtigungszentrale eingeblendet und man hat alles auf einem Blick. In den Einstellungen kann definiert werden, welche Apps Ihre Benachrichtigungen in der neuen Zentrale anzeigen sollen, dies kann auch separat für den Sperrbildschirm eingestellt werden.

Bei Doppelklick auf dem Home-Button im gesperrten Zustand gibt es jetzt ein Kamera Icon, um mal eben schnell einen Schnappschuss zu machen, ohne erst die Kamera App zu suchen. Das Ganze ist sogar rasend schnell, das einzige was mich wundert ist die Tatsache, dass die Kamera deutlich schneller startet, als wenn ich die normal über die App starte.

Weitere Features:


iTunes WiFi Sync
habe ich ebenfalls bereits getestet. Hierfür muss in iTunes in den Geräteeigenschaften aber vorher die Option für WLAN Synchronisation aktiviert werden, sonst klappts nicht. Was auch hervorragend funktioniert ist der App Abgleich über iCloud. Installiere ich eine App auf dem iPhone und starte später irgendwann iTunes auf dem MacBook, so wird die App sofort nachgeladen. Das Ganze wird mit gekaufter Musik ähnlich funktionieren, aber ich kaufe keine Musik bei iTunes (sondern bei amazon MP3).

Twitter ist integriert, die offizielle App wird aber vorausgesetzt. Ich kann nicht sagen, ob sie mit installiert wird, da ich sie bereits drauf hatte.

Google Maps hat jetzt den Echtzeit Verkehrsfluss integriert, auch werden alternative Routen bei der Routenplanung dargestellt.

Die Wetter-App kann jetzt stündliche Vorhersage und mit dem lokalen Wetter gibt’s nun auch eine standortbasierte Wettervorhersage.

Geburtstagserinnerungen sind nun möglich, allerdings sehr unflexibel, da die fest definierten Zeiten nicht änderbar sind (Am Ereignistag, 1 Tag vorher, 2 Tage vorher oder eine Woche vorher). Das gleiche gilt für ganztägige Ereignisse.

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar