Mit dem DiCAPac unter Wasser …

17. Mai 2011 // in der Kategorie Gadgets // Keine Kommentare

Auch mit einer Kompaktkamera kann man tolle Unterwasserfotos machen, es muss nicht immer eine Profiausrüstung sein.

Für meine kleine Kompaktkamera Fuji Finepix F50fd hatte ich mir vor über 2 Jahren ein ziemlich teures Unterwassergehäuse, das WP-FXF50 gekauft, um für einen Schmorchelausflug in Thailand gut gerüstet zu sein. Man schafft sich ja doch irgendwie jedes Gadget an. Das Unterwassergehäuse hat mich damals knapp 160,- EUR gekostet. Das Gehäuse war auch klasse, es war möglich auf jede Funktion der Kamera unter Wasser zuzugreifen inkl. Zoom-Betätigung – jeder Griff saß. Nur ist man als Amateurtaucher, so wie ich es in jeder Hinsicht bin, unter Wasser mit allem möglichen beschäftigt, aber nicht um sich den Kameraeinstellungen zu widmen. Mit meinen 2 Tauchgängen im Leben und ein bisschen schnorcheln war es dann doch etwas oversized. Kamera vorher entsprechend einstellen reicht auch.

Da ich im Alltag dann aus o.g. Gründen auch keine Verwendung mehr für das Gehäuse fand, habe ich es nach dem Urlaub wieder mit deutlichem Verlust verkauft.

Nun stand aber wieder ein Tauch- und Schnorchelausflug auf dem Programm. Im Great Barrier Reef. Klar dass ich auch da wieder gerne ein paar Bilder unter Wasser machen wollte. Die Kamera habe ich immer noch. Ideal, da ich mit meiner Panasonic Lumix FZ100 (die ich jetzt nicht mehr habe) eigentlich nicht unter Wasser wollte. Aber als Zweitkamera verrichtet sie Ihren Dienst gut, nur ein UW-Gehäuse fehlte mir.

Also habe ich mir eine Unterwasser Tasche von DiCAPac gekauft. Die gibts in verschiedenen Größen für unterschiedliche Kameramodelle. Für die Finepix F50fd reichte das Modell WP-310. Wenn Ihr wissen wollt, welches Modell Ihr für Eure Kamera benötigt, dann schaut einmal hier rein: DiCAPac.

Die Tasche ist echt super, hält dicht und ist für Tiefen bis zu 10 Metern geeignet. Genau das Richtige für mich. Einen Nachteil hat das Ganze natürlich: Die Möglichkeiten, an der Kamera noch etwas einzustellen, halten sich natürlich in Grenzen. Ist aber kein Problem für mich gewesen, einfach an der Finepix F50fd den Unterwassermodus einstellen, fertig. Zoom habe ich nicht benötigt, nur einen vollen Akku, der auch exakt einen Tauchgang und einen Schnorchelgang durchgehalten hat. Die Kamera war quasi immer an und ich habe einfach nur abgedrückt. Für den Preis ist das völlig in Ordnung und mehr benötige ich auch nicht. Die knapp 30,- EUR sind also gut angelegt gewesen, dafür behalte ich das Case auch weiterhin, kann man auch wunderbar am Strand nutzen, denn es schützt die Kamera schließlich auch vor Sand.

Es sind dann auch einige brauchbare Fotos bei rumgekommen, natürlich braucht man dafür viel Geduld und auch das nötige Glück. Die Lichtverhältnisse unter Wasser waren bei uns einmalig, Sicht auf 20-30 Meter, Sonnenstrahlen und natürlich kam auch das ein oder andere Meerestier vor die Linse. Nachbearbeit habe ich lediglich Weißabgleich und Sättigung.

Die Unterwasserwelt im Great Barrier Reef ist einfach der Hammer und einmalig schön. Wir waren im „Michaelmas and Upolo Cays National Park“ einer kleinen Sandinsel mitten Im Great Barrier Reef vor Cairns.


Größere Kartenansicht

Folgende Fotos habe ich einmal herausgepickt:

Coral ReefGreat Barrier ReefClam (Great Barrier Reef)Coral ReefCoral ReefGreen Turtle (Great Barrier Reef)
Green Turtle (Great Barrier Reef)Green Turtle (Great Barrier Reef)Green Turtle (Great Barrier Reef)Clam (Great Barrier Reef)Coral ReefClam Sensation
Clam Sensation (Great Barrier Reef)Underwater LifeCoral ReefClam @ Coral ReefCoral ReefClam (Great Barrier Reef)

Underwater @ GBR 2010, a set on Flickr.

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar