Als #PhotoBlogger auf der Photokina 2012

18. September 2012 // in der Kategorie Allgemein // 13 Kommentare

Im Rahmen der Bloggertour, die durch Addison-Wesley initiiert wurde, kam ich am Eröffnungstag der Photokina 2012 zu dem Genuss eines Pressetickets. Dafür möchte ich mich ersteinmal recht herzlich bedanken!

Dank der geführten Tour war es möglich Produktneuheiten direkt aus erster Hand an ausgewählten Firmenständen zu bekommen und natürlich auch Fragen zu Produkten oder Social Media Aktivitäten der Firmen zu stellen.

Los ging es mit Datacolor. Datacolor ist sicherlich vielen ein Begriff im Zusammenhang mit Farbkalibrierung im Drucker-/ Monitorbereich mit den bekannten Spyder-Produkten. Mittlerweile bieten sie aber auch mobile Anwendungen (iPad, iPhone), um eine farbechte Wiedergabe auf den mobilen Endgeräten anzuzeigen. Datacolor ist im Social Media Bereich ziemlich gut aufgestellt mit Twitter-Account, Facebook-Fanpage und aktivem Blog.

Weiter gings zu PosterXXL. Dort wurde die neue mobile App vorgestellt, mit der es möglich ist Fotos als gedruckte Postkarten zu versenden. Alter Hut? Jein. Apple Cards ist sicherlich jedem ein Begriff, aber PosterXXL war mit dieser Lösung bereits 2010 auf dem Markt. Nun wurde das Ganze noch stetig verbessert, so dass auch verschieden Postkartenmotive oder auch andere Formate, z.B. Panoramapostkarten möglich sind. Weitere Layouts und Formate folgen. Das Prinzip ist relativ simpel: Foto vom Smartphone oder Tablet in der App auswählen, Text schreiben und Anschrift (wahlweise aus den eigenen Kontakten) einfügen. Hochladen. Fertig. Die Postkarte wird von PosterXXL dann in München gedruckt und wird im optimalen Fall bereits am nächsten Werktag in Deutschland zugestellt. Wenn man die Karte also aus der richtigen Zeitzone hochlädt, vielleicht noch am selben Tag. 🙂 Kostenpunkt: 1,89 EUR für weltweite Zustellung. Zum Vergleich: Bei Apple kostet’s 4,99 EUR. (Okay, dafür gibts da Letterpresskarten)

Nächster Halt: Video2Brain. Kennt man. Video2Brain bietet mehr als 300 multilinguale Videotrainings auf der Photokina an. Zielgruppenspezifisch von Fotografen an Fotografen, von Videofilmern an Videofilmern, etc. Der Macher vor der Kamera spricht also dieselbe Sprache wie der Konsument vor dem Bildschirm. Deswegen sind sie auch so gut. Ich selber nutze auch Video2Brain Videotrainings, kann sie daher uneingeschränkt empfehlen. Dank der Bloggertour komme ich nun noch in den Genuss eines kostenfreien Ein-Monats-Abo. Als ich vor der Bloggertour bereits bei Video2Brain vorbeischlenderte, war gerade Calvin Hollywood in einem Evernote Workshop aktiv. Ach ja, falls es noch kein Training gibt, welches Du benötigst, oder Du möchtest selber bei Video2Brain als Trainer glänzen, dann schick einfach eine Mail mit Vorschlägen an wunschliste@video2brain.com.

Dann ging es zu Wacom. Die Firma, die sich auf benutzerfreundliche und intuitive Eingabe spezialisiert hat, ist in der digitalen Nachbearbeitung, im Grafik- oder Designerbereich nicht mehr wegzudenken. In einer Produktvorstellung wurde uns ein neues Intuos 5 Grafik-Tablet vorgestellt. In Verbindung mit Photoshop lässt sich mit diesem Tablet äußerst präzise arbeiten und hat einen schnellen Funktionszugriff auf verschieden Photoshop Aktionen. Dank Aktionstasten auf dem Tablet kann man den Bildinhalt sehr effizient scrollen, zoomen oder verschieben. Der Stift vom Tablet reagiert drucksensitiv, aber nicht nur das, auch neigungssensitiv. Ich hätte so ein Ding gerne für Lightroom.
Eine Photokina Neuheit ist der neue Bamboo Stylus Pocket. Der kleine Reisebegleiter ist ideal, um unterwegs Notizen auf den Bildschirm zu notieren.

Weiter gings zu Nikon. Im Focus bei Nikon standen die neue D600 und die nicht mehr ganz so neue D4. An beide Kameras bekam ich meine Hände leider nicht, es war doch etwas voll dort. Im Rahmen der Bloggertour wurde der Pressesprecher von Nikon Deutschland interviewt und sprach vor allem über Social Media Aktivitäten rund um Nikon. Der Produktmanager plauderte schließlich noch halboffiziell aus dem Nähkästchen und kündigte ein neues Objektiv an, welches momentan nur als Prototyp existiert. Ein 800mm 5,6. Mmmh…nichts für meinen Rücken und meine Fotokasse.

Carl Zeiss stand als nächstes auf dem Programm. Der Stand mit einem ziemlich coolem Design und einem begehbaren Objektivtubus macht einiges her. Der PR Manager, Herr Brandstetter, machte einen ziemlich sympathischen und organisierten Eindruck. Carl Zeiss wusste auch mit einigen Photokina Highlights aufzuwarten: Eine Designstudio für spiegellose Systemkameras stand als Prototyp bereit in Form eines 55mm 1,4 Objektives. Wird demnächst für einige Hersteller zur Verfügung stehen, allen voran Nikon 1, aber auch für die SONY NEX Kameras. Weiter gabs eine Produktvorstellung der Videobrille cinemizer OLED. Die Brille liegt designmäßig auf den vorderen Plätzen und kann so einiges. Sie simuliert ein 40 Zoll Display in ca. 2m Entfernung, Sehschärfe ist manuell einstellbar und ist 3D-fähig. Dank HDMI- und Apple Dock-Anschluss können auch zahlreiche Geräte als Videoquelle angezapft werden. Gibt’s ab 649, EUR. Ansonsten ist Carl Zeiss auch Social Media-seitig ziemlich gut auf Facebook, Twitter und flickr vertreten.
Als Ergänzung wurde uns noch das neue Nokia Lumia vorgestellt, welches ja auch mit einer Carl Zeiss Optik ausgestattet ist.

Dann kam SONY. SONY stellte uns Bloggern die Photokina Neuheiten SONY DSC-RX100, die Vollformat Videokamera NEX-VG900 und die Alpha 99 mit teiltransparenten Spiegel vor. SONY hat sich in meinen Augen in den letzten Jahren nochmal ordentlich gemausert und die Produkte haben mir auch ziemlich gut gefallen. Besonders mit der Alpha 99 hat SONY ein sehr gutes Gerät auf den Markt gebracht, aber auch die NEX-Reihe weiß zu überzeugen.


Samsung
war der nächste Stopp auf der Bloggertour. Mit der GALAXY Camera packt Samsung das Smartphone mit Kamera auf die nächste Stufe. Es ist FAST ein Smartphone mit Kamera, denn die Telefonfunktion fehlt. Ansonsten ist das Gerät mit der neuesten Version von Android Jelly Bean 4.1 ausgestattet, bietet einen SIM-Karten Slot, unterstützt 3G und alles was Android so hergibt. Kommt wohl Ende Oktober raus. Weiterhin hat Samsung noch NX Series, die spiegellosen Systemkameras vorgestellt sowie die neue EX2, eine kleine handliche Kompaktkamera im Magnesiumgehäuse mit beeindruckender Lichtstärke.

Der nächste im Bunde war Vanguard, der Taschen-, Stativ- und Outdoorspezialist. Neue Produkte der Quovio Serie wurden gelauncht, tolle Fototaschen mit allerhand Ausstattungsmerkmalen und viel Platz. Die neuen Stative der ABEO Plus Serie fand ich ziemlich interessant. Je nach Beschaffenheit des Untergrunds kann man wahlweise die gummierten Füße für das Gelände oder Spikes benutzen. Fester Halt ist also garantiert. Auch Vanguard ist stark im Social Media Bereich vertreten: Facebook, Twitter und einen Blog kennt man auch hier. Achja: das Logo ist auch neu – so schön orange.

Vorletzter war Tamron. Herr Steinberg von Tamron stellte kurz das Reisezoom 18-270mm vor, welches ich selber im Einsatz habe, dank des Social Media Experiments von Tamron, den Tamron Extreme-Test. Vorab konnte ich auch einen Blick auf das 90mm 2,8 werfen, welches voraussichtlich noch dieses Jahr für unter 1000 EUR auf den Markt kommt. Das 70-200 2,8 wurde kurz vor dem Start der Photokina gelauncht und besitzt nun auch einen Bildstabilisator und einen Ultraschallfocus. Tamron leiht auf seinem Stand auch Objektive gegen Ausweis aus, falls man die Gläser auf Herz und Nieren testen möchte. Ich habe mich sehr gefreut endlich Herrn Steinberg persönlich kennen gelernt zu haben und habe mich bei ihm nochmal für den Extreme-Test bedankt. Schließlich wurde auch noch ein Portraitfoto von mir auf der Photokina bei Tamron ausgestellt. Auf meine Nachfrage, wie denn die Resonanz intern bei Tamron auf den Extreme-Test ausfiel, kam eine positive Antwort. Es ist nicht ausgeschlossen, dass so eine Aktion, wenn auch im kleineren Kreis, wiederholt wird.

Letzte Station: Kodak. Kodak zeigte am Stand die Vorstellung der neuen creative@home Software. Leider nur Windows 🙁 , hier wird die Zielgruppe also schnell deutlich. Mit Jana-Ina Zarella wurde durch die doch etwas zähe Präsentation geführt. Wie man mit einer x-beliebigen Software ein Fotobuch erstellt, ist sicherlich einem Großteil der Blogger bekannt. Trotzdem Hut ab -schließlich macht Jana-Ina täglich mehrere Produktvorführungen trotz ihrer Schwangerschaft. Der Clou des neuen Prinzips der Fotobuchgestaltung ist aber, dass man nach Fertigstellung des Buches in den nächsten Drogeriemarkt gehen kann, das Buch auf einen USB Stick dabei hat und sofort ausdrucken lassen kann. Vor Ort wird das Buch dann in Hardcover eingebunden und man hält das Buch direkt in den Händen. Kodak hat Kooperationen mit über 1100 Drogeriemärkten in Deutschland. Eine iPhone und iPad App folgen demnächst, damit wird es möglich sein, direkt via WiFi vom mobilen Gerät an den Kodak Drucker zu senden. Schnittstellen zu Facebook sind bereits drin, Kodak macht aber die Schnittstelle öffentlich, sodass es theoretisch möglich sein wird, direkt aus Instagram o.ä. zu drucken.

Zum Abschluss gab es bei Kodak Häppchen und Getränke und die Möglichkeit Social Network zu betreiben, was man allerdings auch bereits während der Bloggertour eifrig betrieb. Ich nutzte die Möglichkeit und freute mich nun auch mal Heike Kaufhold von Köln-Format, Akira Schüttler oder Michael Gelfert kennenzulernen.

Ich fand dies eine tolle Aktion von Addison-Wesley, für mich war es das erste Mal, dass ich bei solch einer Social Media Aktion teilnahm. Auch wenn ich manchmal den Eindruck hatte, dass einige Blogger nicht zu Unrecht den Eindruck erwecken als Testproduktschmarotzer zu gelten. Dennoch sollten die Firmen auch Blogger als Sprachrohr nicht unterschätzen und sich überlegen, wie man gemeinsam Synergien entwickeln kann.

Abseits der Tour war ich auch unterwegs. Hier geht’s zu meinem Bericht.

Weitere Blogposts zur Bloggertour:

Trackbacks
Kommentare
  • Pierre Jean sagt:

    Die Videobrille ist wirklich ein tolles Ding. Bin schon gespannt, wann diese Teile erschwinglich werden.

  • Hallo Matze,

    „Auch wenn ich manchmal den Eindruck hatte, dass einige Blogger nicht zu Unrecht den Eindruck erwecken als Testproduktschmarotzer zu gelten.“
    – Das finde ich eine ziemlich gewagte und mächtig blauäugige Aussage. Ich sehe es nämlich genau anders herum. Für mich war die Bloggertour bei mehreren Firmen leider eine reine Verkaufsveranstaltung. Wir sollten bitte über die neuen Produkte berichten und das war’s dann auch. Du hast da auch gut mitgemacht – was ICH als Ausnutzen durch die FIRMEN betrachte. Kostenlose Werbung ist das nämlich, und viel Arbeit hat’s auch nicht gemacht.

    Ich erwarte eigentlich einen kreativeren und weniger einseitigen Austausch & Zusammenarbeit zwischen Bloggern und Firmen. Konkrete Vorschläge dazu hatte leider niemand, lediglich Kodak hat dazu -zumindest in den Staaten- ein Konzept aufgelegt.

    Testprodukte an Blogger sind ein großer Gewinn für die Firmen (sofern die Produkte dann tatsächlich etwas taugen): Nicht nur Berichterstattung, sondern ggf. direkt eine Kaufempfehlung und praktische Einsatzvorschläge winken für die Firmen dort. Der Blogger hat ausser Arbeit i.d.R. gar nichts davon.
    Von Schmarotzen kann hier also sicher NICHT die Rede sein. Leider haben das aber auch einige Blogger noch nicht so ganz begriffen und sind nicht in der Lage, dass richtig zu kommunizieren – was wahrscheinlich zu Deinem Eindruck führte.

    Gruß

    MiGel (P.S.: Bitte, ich bin NICHT der „Licht(in)former“ – das ist nämlich der Blog!)

  • Matze sagt:

    Hi MiGel,
    Danke für Deinen kritischen Kommentar. Das schöne an Meinungen ist ja, dass man genau eben hier unterschiedlicher Auffassung sein kann.
    Du hast teilweise Recht: Verkaufsveranstaltung bei Samsung, SONY und Nikon. Dass es aber auch anders ging, bewies ja Vanguard, Carl-Zeiss, Wacom und Tamron. Bei einigen war es eine gute Mischung zwischen Produktvorstellungen auf einer Messe (und nichts anderes ist die Photokina) und der Bindung zu den Bloggern (DataColor, Video2Brain). Wo Licht ist, fällt nunmal auch Schatten. Das ist schade, aber auch Realität.

    Das ich darüber berichte liegt teilweise an mir, teilweise aber auch daran, dass es Bestandteil der Bloggertour war.

    Und ja, ich habe nichts gegen Testprodukte, würde auch darüber berichten und glaube auch, dass es entsprechende Synergien zwischen Firmen und Bloggern geben kann (habe ich ja bereits geschrieben).

    Warum ich das von Dir herausgepickte Zitat schrieb? Sobald sich einige Firmen dazu hinreissen ließen, sich zu Teststellungen zu äußern, gierten EINIGE Blogger regelrecht penetrant danach, dies wirft in meinen Augen kein gutes Licht auf alle Blogger. Ich gehe nicht davon aus, dass Du Dich angesprochen fühlst.

    Das mit dem Blog ist geändert. Danke.

  • Hey Matze,

    Was Deine Aufzählung und Einschätzung der Firmen angeht, sind wir einer Meinung (mit Ausnahme von Wacom, die ich eher negativ eingeordnet habe insbesondere ob Ihres eigentlich guten Rufes bei Social Media und DataColor, die ich eher neutral fand).

    Was die Testprodukte und die Reaktionen angeht, meinen wir glaube ich auch dasselbe. Nein, ich fühle mich damit nicht angesprochen und störte mich auch daran, daß einige meine bewußt vorsichtigen Anfragen in die Richtung gleich offensiv umformulierten.

    Mit dem Blog hast Du jetzt den Lnk geändert, oder wie? ^^ Das war nicht meine Intention. Es ging mir um die Formulierung „der Licht(in)former Michael Gelfert“, was meine PERSON mit dem BLOG gleichsetzt. 😉
    Auf den Blog verlinken ist hingegen völlig ok.

  • Matze sagt:

    Ok. Dann meinen wir dasselbe, nur haben wir uns unterschiedlich ausgedrückt.
    Alles gut!

  • Mein eigener Beitrag ist auf Licht(in)former nun auch erschienen:

    http://www.michael-gelfert.de/blog/bth

Hinterlasse einen Kommentar